Fahnen fürs Leben

Bei einem Besuch in Kalifornien lernte Gabriele Heyd 2103 ein spannendes Projekt kennen. Es nannte sich „Hoffnung sichtbar machen“ (im Original: Hope Made Visible). Bei einem Teil dieses Projekts gestalteten Patienten des Krebsforschungszentrums von San Diego, ihre Angehörigen und Freunde so wie Therapeuten unter Anleitung der Kunsttherapeutin Alessandra Colfi Gebetsfahnen. Die Idee lehnt sich an das Konzept der tibetanischen Gebetsfahnen an. Mit den Fahnen geben Patienten und Betroffene ihren Wünschen und Hoffnungen Ausdruck. Die Fahnen werden Museen, Galerien und Krankenhäusern gezeigt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gabriele Heyd


Das Format der Fahnen ist etwas größer als A5, In der Wahl des Materials und der Gestaltung gibt es keine Grenzen. Es gibt ganz aufwendig gestaltete Fahnen, die als kleine Kunstwerke überzeugen, andere beeindrucken durch ihre emotionale Wucht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fahnen fürs Leben auf der REHAB 2015 in Karlsruhe

Die PR-Beraterin und Journalistin Heyd hat sich für das Projekt begeistert und brachte es nach Deutschland. Hier läuft es unter dem Namen „Fahnen fürs Leben“ und war zuletzt auf der Messe REHAB 2015 in Karlsruhe zu sehen. Gabriele Heyd richtete eine Facebook-Seite ein. Unter der Adresse www.facebook.com/fahnenfuersleben kann man sich über den aktuellen Stand des Projekts informieren und sich anschließen. Inzwischen haben auch in Deutschland Therapeuten begonnen, das Projekt in ihre Arbeit einzubinden. „Für mich (ist) die Aktion ,Fahnen fürs Leben‘ eine geradezu perfekte Idee, Menschen mit Krebs eine kreative Stimme zu geben“, sagt die Kunsttherapeutin Ina Simone Petri aus Hechingen. Es fanden bereits mehrere Workshops zum Thema statt; etwa 200 in Deutschland gestaltete Fahnen schickte Gabriele Heyd nach San Diego, damit sie dort ausgestellt werden können. Das Projekt von Alessandra Colfi hat Menschen in der ganzen Welt inspiriert. Fahnenprojekte laufen in Nord- und Südamerika, Europa, Afrika und Australien.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine besonders gestaltete Fahne

Weitere Informationen zum Projekt und ein Interview mit Gabriele Heyd finden Sie im kommenden Pflegefreund. Er erscheint Anfang September 2015.