Archiv für den Monat: März 2013

Good News is Good News

Von Harald Spies

In den sozialen Netzwerken verbreiten sich gute Nachrichten besser als schlechte. Jonah Berger, Sozialpsychologe an der Universität von Pennsylvania, führt das auf die gefühlte Nähe im virtuellen Freundeskreis zurück: „Wenn Du eine Geschichte mit Freunden und Gleichgesinnten teilst, machst Du Dir viele Gedanken, wie sie reagieren könnten.“ Weiterlesen

Rentenanspruch ab 14 Stunden Pflege wöchentlich

Weitergehende Betreuungsleistungen werden nicht berücksichtigt
Von Christian Winter

Nach dem §3 S 1Nr.1a SGB VI haben Pflegepersonen einen Rentenanspruch, wenn sie mindestens 14 Stunden wöchentlich eine pflegebedürftige Person pflegen. Pflegebedürftig  nach der gesetzlichen Pflegeversicherung ist, wer mindestens in Pflegestufe I eingestuft wurde. Um aus dieser unentgeltlichen Pflege im häuslichen Umfeld einen Rentenanspruch abzuleiten, dürfen Pflegepersonen nicht mehr als 30 Wochenstunden zusätzlich beruflich tätig sein. Weiterlesen

Der zeitliche Zusammenhang zählt

Wann ist der Sturz einer pflegenden Angehörigen nicht unfallversichert?
Von Christian Winter

Im vorliegenden Urteil war zu entscheiden, ob und in wie weit eine so genannte vorbereitende Handlung unter den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt. Die Ehefrau eines pflegebedürftigen Kriegsbeschädigten stürzte mit einem Koffer Ihres Mannes. Der Ehemann wartete derweil auf einen Krankenwagen, der ihn zum Krankenhaus bringen sollte.

Weiterlesen

24-Std.-Behandlungspflege und Pflegegeld

Auch bei 24-stündiger Behandlungspflege haben pflegende Eltern Anspruch auf Pflegegeld Von Christian Winter

Bei Pflegeleistungen wird zwischen Behandlungspflege und Grundpflege unterschieden. Behandlungspflege sind pflegerische Maßnahmen, die durch die Erkrankung des Betroffenen verursacht werden. Das beinhaltet auch krankheitsbedingte Überwachungsmaßnahmen. Das hat zur Folge, dass die Behandlungspflege bis zu 24 Stunden täglich umfassen kann (BSG B 3 KR 4/98 R). Die Behandlungspflege wird von der Krankenkasse übernommen.

Weiterlesen